Link verschicken   Drucken
 

Bad Muskau in deutsch-polnisch (03.07.2015)

In guter jahrelanger Tradition luden uns dieses Jahr wieder unsere polnischen Seniorenfreunde aus der Partnerstadt Kargowa am 23. Juni 2015 zu einer gemeinsamen Fahrt in den Muskauer Park, den Hermann Fürst von Pückler-Muskau zwischen 1815- 45 plante und errichtete, und die angrenzende Stadt Leknica ein. 25 Schulzendorfer freuten sich auf das Zusammensein und machten sich wohlgemut auf die Reise. Gemeinsam erkundeten wir dann trotz drohender Regenwolken diesen weitläufigen Park mit seinen zwei wunderschön restaurierten Schlössern, den grünen weiten Wiesen, alten Baumbeständen, kleinen Seen und Flüssen, Bauten, Brücken, wo uns eine sogar über die Neisse - lediglich durch einen Grenzstein getrennt - in den polnischen Teil des rund 830 ha großen Muskauer Parkes führte, der seit 2004 zum UNESCO-Welterbe gehört. Wir erfuhren von unserem polnischen Reiseführer und seiner Übersetzerin eine Menge über den Fürsten von Pückler-Muskau, der sich in seinen Briefen, Tagebüchern und Reisebeschreibungen der interessierten Welt präsentierte. Er war ein Weltmann und Frauenheld – mit den seinerzeit berühmten Damen, der Sängerin Henriette Sonntag oder der Dichterin Bettina von Arnim, pflegte er Kontakt -, auch der „Kauf“ einer erst 12-jährigen Sklavin namens Machbuba in Kairo unterstützte sein Image und war beliebtes Thema der Gazetten seiner Zeit. Sich selbst charakterisierte er „als wankelmütig und unzuverlässig“, doch er war ein großer Gartenbaukünstler, was sich in seinem Ausspruch „…wer Muskau gesehen, hat mir ins Herz gesehen“ ausdrückt. Zum Mittagessen waren wir in einem rustikalen Gasthaus in Leknica eingeladen und labten uns an einem guten Essen. Dann ging es noch einmal zurück nach Muskau, denn die Schlossbesichtigung stand an. Mittlerweile hatte auch die Sonne ein Einsehen und bescherte uns bei der Turmbesteigung einen weiten Blick in die Lausitzer Landschaft. Nach dem Abendimbiss und netten Gesprächen mussten wir von unseren Gastgebern leider schon wieder Abschied nehmen. Es war wieder ein gelungener Tag, der die Verbindung zwischen den Seniorengruppen aus beiden Ländern weiter festigte.

Christa Skotnik

[alle Fotogalerie anzeigen]